Am 05.11.2013 nahm die Integrierte Leitstelle Amberg ihren Betrieb auf. Heute, am 03.05.2019, feierte die ILS Amberg mit einem Festakt dieses 5-jährige Jubiläum.

Der Verbandsvorsitzende des ZRF, Ambergs OB Michael Cerny, ZRF Geschäftsführer Stefan Neppl, Geschäftsführer der Firma Eurofunk Kappacher Dr. Christian Kappacher und Leiter der Integrierten Leitstelle Amberg Armin Buchwald begrüßten die zahlreich erschienenen Gäste.

Am 01.08.2012 fand der Spatenstich für das Gebäude statt. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Feuerwehr der Stadt Amberg, den Stadtwerken und dem Kreisverband des Roten Kreuzes hat die ILS Amberg sehr zentral gelegen ihren Sitz.

Mit der Inbetriebnahme am 05.11.2013 waren sechs Einsatzleitplätze betriebsbereit. Von der Entgegennahme der Notrufe über die Alarmierung der Rettungsmittel und der gesamten Einsatzlenkung bis hin zur Einsatznachbearbeitung ist die ILS Amberg an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr einsatzbereit. Des Weiteren werden bis zu sechs weitere Einsatzplätze bei Unwetterlagen und Großschadensereignissen besetzt, um außerordentliche hohe Einsatzaufkommen zu bearbeiten.

Während dem 5-jährigen Bestehen der ILS Amberg wurden ca. 500.000 Telefonate geführt, ca. 250.000 Notrufe von der ILS Amberg entgegengenommen und dadurch über 230.000 Einsätze im Rettungsdienst und über 20.000 Einsätze für die Feuerwehr disponiert.
Die ILS Amberg ist ein wichtiger Partner für weitere Organisationen im Rettungssystem. So wurden mit den umliegenden Krankenhäusern im 5-jährigen Bestehen ca. 50.000 Telefonate geführt, um zum Beispiel Patienten mit Ihren Verletzungsmustern in der Klinik anzumelden, um so die schnellst- und bestmöglichste Versorgung für die Patienten sicherzustellen.

Weiterführend sind mit der Polizei ca. 20.000 Telefonate geführt worden, von der einfachen Abklärung zum genauen Unfallort bis hin zu komplexen Einsatzlagen ist die Abstimmung zwischen den Organisationen wichtiger denn je.

Wertvoller Bestandteil ist die Zusammenarbeit mit anderen Integrierten Leitstellen, wie zum Beispiel der ILS Regensburg und der ILS Nordoberpfalz (Weiden). Für die Anmeldung beim Maximalversorger, der Uniklinik Regensburg, ist die Abstimmung mit der ILS Regensburg notwendig. Für die Anforderung des Rettungshubschraubers aus Regensburg oder Weiden ist ebenfalls die Kontaktaufnahme mit dem Partner der Nachbarleitstellen die tägliche Zusammenarbeit. Diese Zusammenarbeit mit den benachbarten Leitstellen spiegelt unter anderem die Anzahl von ca. 30.000 Telefonaten wieder.

Künftige Aufgabenschwerpunkte werden sein der Datenschutz, die Gewährleistung der Ausfallversorgung (z. B. Strom) und die Anforderungen zur IT-Sicherheit. Hierzu gehört die laufende Anpassung der Sicherheitsvorschriften, da die ILS Amberg aufgrund ihrer Aufgabenstellung als kritische Infrastruktur eingestuft ist und somit zahlreiche gesetzliche Anforderungen einzuhalten hat.

Betreiber der ILS Amberg ist der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Amberg (ZRF Amberg). Der ZRF Amberg bzw. die ILS Amberg sind für das Verbandsgebiet, zu dem die Landkreise Amberg-Sulzbach und Schwandorf und die Stadt Amberg gehören, zuständig. (ra)

 

 

Weitere Daten:

2016 (April) - Einführung Digitalfunk
2017 - neue Alarmierungsbekanntmachung
2018 - Installierung und Inbetriebnahme automatisches Notrufsystem eCall
2019/20 - Hardwaretausch